FIDENA

LETTERS FROM MY FATHER

Do

Fr

Einführungsgespräch mit Orakle Ngoy, Aktivistin und Rapperin aus Kinshasa, und Stefanie Oberhoff, Figurentheaterkunstlerin aus Stuttgart, am DO 9. Mai, 19 Uhr im Theaterrevier (vormals Zeche 1, direkt um die Ecke)

Agnès erinnert sich. 1959 zieht sie mit ihrer Familie in die belgische Kolonie Belgisch-Kongo, die heutige Demokratische Republik Kongo. Von Brüssel nach Léopoldville, das heute Kinshasa heißt. 1960 wird der Kongo unabhängig und Agnès kehrt mit ihren Geschwistern wieder nach Belgien zurück und lebt bei ihrem Onkel. Die Eltern bleiben ein Jahr lang dort, schicken aber jede Woche einen Brief an ihre Kinder. Diese Briefe macht Agnès zum Ausgangspunkt für ihr jüngstes Stück. Was haben ihre Eltern gemacht? Wie war das Leben bei ihrem Onkel? Was ist Geschichte? Und woher kommt dieses Krokodil, das durch ihre Erinnerungen schwebt?

Die Meisterin des Objekttheaters lässt das Publikum teilhaben an ihrem Erinnerungsprozess an eine vielleicht gar nicht so unbeschwerte Kindheit. Mit kleinen Mitteln erzeugt sie wirkmächtige Bilder im Umgang mit der eigenen Familien- und Kolonial-geschichte und dem Erwachsenwerden.

Reservierungen und weitere Infos über FIDENA.

Alter: ab 12 Jahren
Sprache: Englisch, Französisch mit englischen Übertiteln
Dauer: 75 Minuten
Karten: 20 €, ermäßigt 14 € (zzgl. Vvk.-Gebühr)

Konzept, Text und Spiel: Agnès Limbos
Hauptzeugin und Dramaturgie: Olivia Stainier
Künstlerische Begleitung: Sabine Durand
Lichtdesign und technische Aspekte: Nicolas Thill and Joël Bosmans
Tontechnik: Pierre Kissling
Kostüm: Françoise Colpé
Konstruktion: Val Macé
Choreographische Begleitung: Nicole Mossoux
Verwaltung, Produktion: Julie Feltz und das Team des Théâtre des Martyrs

Koproduziert von: Maison de la Culture de Tournai/Maison de création (BE), Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes (FR), Théâtre des Martyrs et Théâtre de la Montagne Magique à Bruxelles (BE), La Coop asbl and Shelter Prod (BE), Escher Theater – Théâtre d’Esch (LUX)

Im Rahmen des internationalen Symposiums „Change. Internationale Festivals in Zeiten der Transformation“ gefördert von der Kunststiftung NRW, der Stadt Bochum, der Stadt Dortmund, dem NRW-Kultursekretariat, der Stiftung der Sparkasse Bochum zur Förderung von Kultur und Wissenschaft, den Stadtwerken Bochum und der UNIMA.

Fotos: © Cie. Gare Centrale

Tel.: 0234 47720

info@fidena.de

www.fidena.de